Studie zur Mutter-Kind-Beziehung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Studie zur Mechanismen in der Mutter-Kind-Beziehung bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung wird von dem Zentrum für Psychosoziale Medizin Heidelberg durchgeführt. Die Studienleitung übernimmt Frau Dr. med. Isabella Schneider.

Ziel der Studie ist es den Einfluss der Borderline-Persönlichkeitsstörung auf mütterliches und kindliches Verhalten hin zu untersuchen. So sollen Erkenntnisse hinsichtlich neuronaler und hormoneller Mechanismen gewonnen werden. Diese Ergebnisse sollen Möglichkeiten und Ansatzpunkte für einen therapeutischen Nutzen schaffen.
Die Studie findet an zwei bis drei Terminen statt und dauert vier Stunden. Innerhalb der Studie findet eine Verhaltensbeobachtung statt. Bei der Verhaltensbeobachtung ist es wichtig, dass Ihr Kind dabei anwesend ist. Zusätzlich findet eine MRT-Untersuchung statt.

Für die Studie gibt es eine Aufwandsentschädigung in Höhe von bis zu 100€.

Den Flyer zur Studie erhalten Sie hier.

Frau Dr. med. Isabelle Schneider ist unter der Telefonnummer 06221-56-36601 oder per Mail unter isabella.schneider@med.uni-heidelberg.de zu erreichen.

Sieh dir auch unsere anderen Studien an, und unterstütze die Erforschung von psychischen Erkrankungen: hier
Du kannst auch unsere Arbeit unterstützen, in dem du eine Spende über PayPal tätigst