Skills

Was sind Skills und wofür werden sie angewendet?
Skills sind Fertigkeiten, die in der Therapie erlernt werden.
Sie helfen in Anspannungssituationen und Momenten, in denen die eigenen Gefühle kaum kontrollierbar scheinen – das können Angst, Trauer, Wut, Verzweiflung, Impulsivität, Glücksgefühle oder Euphorie sein.

Es gibt:

  • handlungsbezogene und gedankenbezogene Skills 
  • sinnesbezogene Skills
  • körperbezogene Skills
  • sensomotorische Skills
  • Softskills

Borderline-Betroffene erlernen einen Umgang mit ihren Emotionen durch diese Skills, sie können für jeden unterschiedlich hilfreich sein und sollten stets erneut ausprobiert werden, um in schwer kontrollierbaren Situationen die bestmögliche Unterstützung zu bekommen. Ziel ist es, die selbstverletzenden und selbstschädigenden Verhaltensweisen zu reduzieren.

Aggressionen und Wut

Boxsack, Kataloge zerreißen, laut schreien, hüpfen, scharfe Bonbons, Rücken gegen die Wand drücken, …

Optischer Ersatz

Stelle rot anmalen, die Du verletzen würdest; Verband um den Arm wickeln; Blätter rot anmalen oder beschriften, einen Schmetterling auf den Arm zeichnen ("Don´t kill the butterfly"), …

Zerstreuung & Anspannung

spazieren gehen, lesen, Musik machen, Songs übersetzen, Hörspiele anmachen, putzen, auf- oder umräumen, grundlos lachen üben, …

Wahrnehmung, Achtsamkeit

Kerzenwachs auf die Haut, heiß/kalt duschen, Eis in Händen zerdrücken, im Regen rausgehen, Brennnesseln, Stelle drücken, die man verletzen würde, …

Entspannung

Körperpflege (duschen, baden), Entspannungs-übungen, Tiere kuscheln, Seifenblasen, Freunde anrufen/treffen, Musik hören, ...

Ein Notfallkoffer beinhaltet Skills zur Stresstoleranz, die starke Reize auslösen, wie zum Beispiel Chillischoten, Ammoniak oder Kühlpacks. Wenn Borderline-Betroffene in absolute Stresssituationen geraten, erleben sie oft das Gefühl, in Gefühlen festzustecken und die Bereiche im Gehirn, die für das logische Denken zuständig sind, werden in solchen Situationen blockiert. Ab einer Anspannung von 70% und mehr sollten Skills aus dem Notfallkoffer eingesetzt werden. Ziel ist es, die extrem hohe Anspannung schnellstmöglich zu beenden, ohne in selbstschädigende oder selbstverletzende Verhaltensweisen zu kommen. Stresstoleranz – Skills dienen somit dem Erlernen von Aternativen, die unterwegs im Notfallkoffer immer griffbereit sein sollten. Vorsorglich sollte dieser eine praktische Größe haben, um immer mitgenommen werden zu können (z.B. kleiner Kosmetikbeutel, Etui). Wichtig ist auch, dass er leicht zu öffnen ist. 
Die Skills im Notfallkoffer müssen in regelmäßigen Abständen auf ihre Wirksamkeit geprüft werden. Es kann sein, dass Gegenstände immer wieder ausgetauscht oder ersetzt werden müssen, um die Wirksamkeit beizubehalten. So kann man sicherstellen, dass die Skills ihre Intensität in Notfallsituationen nicht verlieren. 

Notfallkoffer

Igelball, Gummiband (Schnippen), Duftöl, Chilli, Centershocks, Rätsel, "intelligente" Knete, Kaugummi, Kontaktliste, Musik, …